Mit welchen Fragestellungen beschäftigt sich das Studienfach?

    Kunstpädagogik setzt sich mit dem komplexen Bereich der Vermittlung von Kunst und ästhetischer Praxis auseinander

    Was sind mögliche Berufsfelder und Arbeitgeber nach dem Studium?

    Arbeiten im Kontext von Museen (Führungen, praktische Kurse, Organisation von Ausstellungen) gehören ebenso dazu wie das Unterrichten in Jugendkunstschulen.

    Darüber hinaus sozialer Bereich in

    • Jugendzentren
    • Altersheimen
    • sozialen Institutionen freier Träger

    Welche Fähigkeiten und Fertigkeiten solltest du für das Studium mitbringen?

    • Bestehen der Eignungsprüfung
    • künstlerisch-praktische und kommunikativen Fähigkeiten und Fertigkeiten
    • kunstwissenschaftliche Kenntnisse

    Welche Interessen solltest du für das Studium mitbringen?

    • Interesse an Kunst und Kultur
    • Bereitschaft zum Reisen
  • Kunstpädagogik

  • Bachelor

    Nebenfach mit 60 Punkten
    Abschluss je nach Hauptfach
    Studienbeginn WS
    Eignungsprüfung Eignungsprüfung (Kunstpädagogik)
    Regelstudienzeit 6 Semester

Gegenstand des Faches

Das Fach Kunstpädagogik setzt sich mit dem komplexen Bereich der Vermittlung von Kunst und ästhetischer Praxis auseinander.

Inhaltlich werden sowohl künstlerische Arbeits- und Denkweisen als auch künstlerische Techniken vermittelt. Darüber hinaus gibt es Lehrveranstaltungen in den Bereichen der Kunstgeschichte sowie der Fachdidaktik (z.B. Kinderzeichnungen, Aspekte ästhetischen Verhaltens von Jugendlichen etc.). Methodisch basiert die Lehre der Kunstpädagogik in Würzburg auf den beiden Säulen Handlungsorientierung und Verzahnung der unterschiedlichen zu vermittelnden Aspekte. Das entstehende Profil ist auf der Internetseite der Professur im Bereich Forschung und Projekte näher erläutert. Eine wesentliche Rolle spielt das Material. In Seminaren werden die Materialbearbeitung innerhalb künstlerischer Prozesse, die Materialherstellung etc. fokussiert und die Rolle des Materials innerhalb von Vermittlungsprozessen von Bildender Kunst hinterfragt.

Die wissenschaftliche Forschungstätigkeit untersucht in der Hauptsache mit Hilfe eines qualitativ-empirischen Methodenrepertoires die ästhetische Praxis von Kindern und Jugendlichen sowie die Rolle von Material in Vermittlungsprozessen.

In der kunstpädagogischen Forschung etabliert sich ein empirischer Zweig, der sich zunehmend einem qualitativ-empirischen Forschungsdesign verpflichtet sieht. Dieser verspricht, Aufschluss über ästhetische Prozesse zu geben und liefert somit wesentliche Grundlagen, die sich letztlich in schulischem Unterricht sowie universitärer Lehre widerspiegeln sollen. Aus einer zunächst methodisch eher ungerichteten Forschungstätigkeit im Bereich der Kunstpädagogik wird langsam ein Weg beschritten, der in einer methodischen Kontrolliertheit ein unabdingbares Muss sieht. Ein Fokus der Forschung sowie der Vermittlung in der Lehre liegt in der Rolle des Materials in Vermittlungsprozessen innerhalb ästhetischer Praxis und Bildender Kunst.

Material ist das zentrale Element im Kunstunterricht: Es wird in der Regel produktiv verwendet oder rezeptiv (aufnehmend) thematisiert und kann als Gestaltungsmittel selbst hergestellt, im gestalterischen Prozess verarbeitet sowie mit seiner jeweils eigenen Materialsprache als Ausdrucksmittel reflektiert werden. Nicht zuletzt entspringen symbolische Zuweisungen der historischen Verwendung, dem religiösen Kontext, der Thematisierung in der Literatur oder dem Einsatz in künstlerischen Verfahren. Eine semantische Anerkennung von Material unterliegt Verschiebungen. Das heißt, dass die Bedeutung von Material nicht zu jeder Zeit und in jedem kulturellen Kontext gleich ist. Durch die differente Konnotation divergiert schließlich auch der Symbolgehalt.

Teile der Bildenden Kunst sehen ihre Aufgabe im sozialen Handeln. Sie initiieren soziale Projekte oder unterstützen diese mit künstlerischen Mitteln. Eltern, die in der ästhetischen Bildung eine sinnvolle Komponente von Erziehung sehen, ergänzen gerne das schulische Angebot. Sie bieten ihren Kindern Kurse aus der zunehmend bunter werdenden Palette außerschulischer Angebote. Die Kinder und Jugendlichen besuchen die Musikschule, sie spielen Theater, gehen in eine Malschule.

Wenn es sich nicht gerade um Kurse handelt, die etwa kirchliche Träger gegen eine symbolische Beteiligung anbieten, verursacht dieses Bemühen Kosten. Doch nicht alle Eltern, die sich um die ästhetische Bildung ihres Nachwuchses sorgen, können die Unkosten dafür bestreiten. Auf diese Weise geschieht eine soziale Abkopplung, qualifizierte ästhetische Bildung verschließt sich zunehmend den sozial Schwachen. Auch die Kunstpädagogik kann sich der sozialen Verantwortung in der Gesellschaft stellen.

Im Laufe von sechs Semestern müssen folgende Veranstaltungen besucht und bestanden werden (Umfang 60 ECTS-Punkte):

  • Basismodul Praxis: Gestaltungsgrundlagen in der Fläche

  • Basismodul Praxis: Gestaltungsgrundlagen im Raum

  • Basismodul Kunstpädagogische Bezüge

  • Kunstpädagogik und Kunstwissenschaft/Bildkritik

  • Forschungsschwerpunkt I

  • Forschungsschwerpunkt II

Zu jedem Modul findet eine studienbegleitende Erfolgsüberprüfung (Teilmodulprüfung) statt, welche sich auf eine Lehrveranstaltung oder auf eine Gruppe von Lehrveranstaltungen bezieht. Die Überprüfung erfolgt entweder in Form einer benoteten Prüfungsleistung oder durch eine nicht benotete Studienleistung oder durch eine Kombination beider Leistungsformen.

Grundlagen- und Orientierungsprüfung

In einigen Fächern gibt es eine Grundlagen- und Orientierungsprüfung (GOP). Dadurch wird festgestellt, ob Studierende über das Grundwissen für das Fachgebiet verfügen und für das Studium geeignet sind.

Derzeit wird im Kunstpädagogik (60 ECTS) keine Grundlagen- und Orientierungsprüfung durchgeführt (Fachspezifische Bestimmungen zur ASPO 2015, § 5).

Bitte beachten Sie bei einer Studienfächerkombination auch die Bestimmungen für das jeweils andere Fach.

Für Studierende, die ihr Studium zu einem früheren Zeitpunkt aufgenommen haben, gelten gegebenenfalls andere Regelungen. Im Zweifelsfall wenden Sie sich bitte an das Prüfungsamt.

Eignungsverfahren

Zulassungsvoraussetzung ist der Nachweis künstlerischer Eignung, der durch eine Mappe mit eigenen künstlerischen Arbeiten aus den letzten zwei Jahren und durch eine praktische/mündliche Prüfung in Zeichnung und Malerei und einem Auswahlgespräch geführt wird.

Termine: Mappenabgabe und Anmeldung für die Aufnahmeprüfung muss jeweils bis zum 30. Juni erfolgen; die Prüfung findet ca. Mitte Juli statt. Die genauen Zeit- und Ortsangaben finden Sie auf der Internetseite der Professur für Kunstpädagogik.

Das Anmeldeformular sowie Tipps und Hinweise zur Mappengestaltung finden Sie im Downloadbereich des Instituts.

In der ersten Vorlesungswoche findet eine Einführungsveranstaltung des Instituts statt. Alle Einführungsveranstaltungen zum Studienbeginn finden Sie im Vorlesungsverzeichnis. Die Teilnahme an der Einführungsveranstaltung wird empfohlen. Sie bekommen einen Überblick über das Studium, wichtige Hinweise und Informationen, eine Campusführung und Hilfe bei der Erstellung Ihres Stundenplans.

Arbeiten im Kontext von

  • Museen (Führungen, praktische Kurse, Organisation von Ausstellungen) gehören ebenso dazu wie

  • das Unterrichten in Jugendkunstschulen.

Darüber hinaus ist der soziale Bereich in

  • Jugendzentren,

  • Altersheimen,

  • sozialen Institutionen freier Träger

ein mögliches zukünftiges Betätigungsfeld. Über zahlreiche Praktika erschließen sich die Studierenden selbst künftige Arbeitsfelder. Sie stellen ein unbedingt notwendiges Netzwerk her. Über das zudem studierte Hauptfach erarbeitet sich jeder Einzelne ein eigenständiges Profil.

Weitere Informationen zum Berufsfeld Kunstpädagogik sind auf BERUFENET der Agentur für Arbeit zu finden.

Die Professur für Kunsterziehung ist Bestandteil des Instituts für Pädagogik, welches zur Fakultät für Humanwissenschaften der Universität Würzburg gehört. Zum Pädagogischen Institut gehören vier Lehrstühle und vier Professuren:

  • Lehrstuhl für Systematische Bildungswissenschaft

  • Lehrstuhl für Grundschulpädagogik und Grundschuldidaktik

  • Lehrstuhl für Empirische Bildungsforschung

  • Lehrstuhl für Schulpädagogik

  • Professur für Erwachsenenbildung und Weiterbildung

  • Professur für Grundschuldidaktik/Schwerpunkt Sachunterricht

  • Professur für Gymnasialpädagogik

  • Professur für Kunsterziehung

Ein Bachelorabschluss alleine berechtigt noch nicht zur Aufnahme einer Promotion. Um eine Promotion anzustreben benötigen Sie einen abgeschlossenen Masterabschluss.

Nach dem erfolgreichen Abschluss eines an den Bachelorstudiengang anschließenden Masterstudiums kann eine Promotion mit dem Ziel, den Grad "Doktor der Philosophie" (Dr. phil.) zu erlangen. Dafür ist eine Dissertation anzufertigen und eine mündliche Prüfung, die auch eine Verteidigung der Dissertation beinhaltet, abzulegen. Die näheren Zulassungsvoraussetzungen zum Promotionsverfahren regelt die Promotionsordnung.

Eine Promotion ist auch im Rahmen der Graduiertenschule für die Geisteswissenschaften möglich.

Würzburger Online-Interessentest zur Studienfachwahl

Informationsveranstaltungen der Zentralen Studienberatung

Informationen zu Bewerbung und Einschreibung

Informationen für ausländische Studieninteressierte

Information for foreign applicants

Checkliste für Erstsemester

BAföG

Studienfinanzierung

Wohnmöglichkeiten

Stundenplan-Hilfe

Studierwerkstatt (Workshops zu den Studientechniken Schreiben, Lernen und Präsentieren)

Informationen zum Auslandsstudium

Career Centre

Zentrale Einrichtungen der Universität

Gesamtliste Studienangebot der Universität Würzburg

Die hier wiedergegebenen Studieninformationen sind sorgfältig erstellt und werden regelmäßig aktualisiert. Dennoch können sie in Ausnahmefällen Fehler enthalten, veraltet sein oder nicht alle Sonderfälle wiedergeben. Bitte sichern Sie sich deshalb insbesondere bei zulassungs- und prüfungskritischen Themen auf den entsprechenden Internetseiten der Universität Würzburg bzw. der rechtsverbindlichen Quelle, im Regelfall der Prüfungsordnung Ihres Studiengangs, ab. Falls Sie eine Ungenauigkeit entdecken, freuen wir uns über einen Hinweis: am einfachsten per E-Mail an studienberatung@uni-wuerzburg.de

Auf dieser Website werden Cookies eingesetzt. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.