Mit welchen Fragestellungen beschäftigt sich das Studienfach?

    • Grundlagen der Mathematik in Analysis und Linearer Algebra
    • Grundlagen der Experimentellen Physik
    • Einführung in die Reine Mathematik und Theoretische Physik
    • Vertiefung der mathematischen Grundlagen der Theoretischen Physik

    Was sind mögliche Berufsfelder und Arbeitgeber nach dem Studium?

    • Wissenschaft und Forschung (Universitäten, Forschungsinstitute, …)
    • Industrie und Hochtechnologie
    • Informationstechnologie
    • Finanz- und Versicherungswesen
    • Unternehmensberatung

    Welche Fähigkeiten und Fertigkeiten solltest du für das Studium mitbringen?

    • solides schulisches Grundwissen im Bereich Mathematik und Physik
    • Bereitschaft, sich intensiv mit Themen der Mathematik und Theoretischen Physik zu beschäftigen
    • analytisches Denkvermögen
    • Ausdauer und Teamfähigkeit

    Welche Interessen solltest du für das Studium mitbringen?

    • Begeisterung für abstrakte Problemstellungen
    • Freude am Lösen von kniffligen Aufgaben
    • Interessen an den Anwendungen der Mathematik im Bereich der Theoretischen Physik
  • Mathematische Physik

  • Bachelor

    Einzelfach mit 180 Punkten
    Fakultät Fakultät für Mathematik und Informatik
    Fakultät für Physik und Astronomie
    Abschluss B.Sc.
    Studienbeginn WS
    Regelstudienzeit 6 Semester
  • Mathematische Physik

  • Master

    Einzelfach mit 120 Punkten
    Fakultät Fakultät für Mathematik und Informatik
    Fakultät für Physik und Astronomie
    Abschluss M.Sc.
    Studienbeginn SS / WS
    Zugangsvoraussetzung Fachliche Zugangsvoraussetzungen
    Regelstudienzeit 4 Semester
    Hinweise Achtung: Fristgerechte Bewerbung erforderlich!

Gegenstand des Faches

Mathematik ist die Antwort des Menschen auf die Komplexität der Natur. Durch sie können wir komplizierte Vorgänge sowohl besser verstehen als auch begründete Vorhersagen treffen. Oftmals ist uns nicht bewusst, wie viel Mathematik uns im Alltag umgibt, z.B. im Handy, im Auto, in CDs, beim Wetterbericht, ...

Mathematik vermittelt keine interpretationsbedürftigen Ansichten. Sie baut auf allgemein anerkannten Aussagen (Axiomen) und logischen Schlussweisen auf. Im Laufe des Studiums wird ein Gespür für das Wesentliche entwickelt. Damit einher geht die Entwicklung der Fähigkeit, mathematische Methoden und strukturiertes Denken auf komplexe Probleme anzuwenden.

Grob kann die Mathematik in reine und angewandte Mathematik untergliedert werden: Die Bereiche der angewandten Mathematik haben meist unmittelbare Kontaktflächen zu anderen wissenschaftlichen Disziplinen; so findet die numerische Mathematik und die Optimierung z.B. in den Ingenieurwissenschaften vielfache Anwendung, die Methoden der mathematischen Statistik sind z.B. in der medizinischen Forschung oder in der Finanzwirtschaft unabdingbar. Zur reinen Mathematik werden üblicherweise die Bereiche Algebra und Zahlentheorie, Analysis und Funktionentheorie sowie Geometrie gezählt.

Die Abgrenzung zur angewandten Mathematik bedeutet für die gerade genannten Fachbereiche aber nicht, dass ihre Inhalte keinen Anwendungsbezug zur realen Welt haben. Im Gegenteil, oftmals stellt sich heraus, dass Teile der abstrakten Theorien später - manchmal erst Jahre später - überraschende Anwendungen erfahren. So liefern z.B. ältere Ergebnisse der Zahlentheorie die heutigen Grundlagen der modernen Kryptographie, die wiederum sichere Internetverbindungen überhaupt erst möglich macht.

Der konsekutive Bachelor-Master-Studiengang Mathematische Physik zielt in Abgrenzung zu anderen Studiengängen der Mathematik vor allem auf das Wechselspiel der beiden Schlüsselwissenschaften Mathematik und Physik. Beide sind untrennbar miteinander verbunden: Mathematik ist die universelle Sprache der Physik und stellt effiziente Methoden zur Behandlung physikalisch-technischer Fragestellungen bereit. Die Physik wiederum bildet eine der wichtigsten Antriebsfedern zur Entwicklung neuer mathematischer Theorien und ist einer der Hauptanwendungsbereiche der Mathematik.

Der rapide Fortschritt der Mathematik und Physik in den letzten Jahrzehnten ist vielfach diesen Querverbindungen zwischen Physik und Mathematik zu verdanken. Viele überraschende neue Ergebnisse z.B. in den Bereichen der Quantenfeldtheorie oder der Quantenkontrolle wurden dadurch erst ermöglicht.

Studiengangbeschreibung auf den Webseiten des Instituts für Mathematik

Ziel dieses Studiengangs ist es, die Studierenden mit den wichtigsten Teilgebieten der Mathematischen Physik, mit den Methoden mathematischen und physikalischen Denkens und Arbeitens sowie den fachübergreifenden Applikationsmöglichkeiten physikalisch-mathematischer Methoden vertraut zu machen. Durch ihre Ausbildung und durch die Schulung des analytischen Denkens erwerben die Studierenden die Fähigkeit, sich später in die vielfältigen, an sie herangetragenen Aufgabengebiete einzuarbeiten und insbesondere das für einen konsekutiven (anschließenden) Master-Studiengang erforderliche Grundwissen zu erarbeiten. Deshalb wird auf das Verständnis der fundamentalen mathematischen und physikalischen Begriffe, Gesetze und Denkweisen sowie auf fundierte physikalisch-mathematische Methodenkenntnis und die Entwicklung analytischen Denkens, Abstraktionsvermögens und die Fähigkeit, komplexe Zusammenhänge zu strukturieren, mehr Wert gelegt als auf möglichst umfassendes Detailwissen in Mathematik und Physik.

Grundlagen- und Orientierungsprüfung

In einigen Fächern gibt es eine Grundlagen- und Orientierungsprüfung (GOP) und/oder eine Kontrollprüfung. Dadurch soll festgestellt werden, ob die Studierenden sich in den ersten Semestern die grundlegenden Kenntnisse und Methoden des Faches angeeignet haben. Das endgültige Nichtbestehen der GOP bzw. Kontrollprüfung führt zum Verlust des Prüfungsanspruches in der studierten Ausprägung des Faches und damit zur Exmatrikulation aus dem Studiengang.

Derzeit wird im Bachelorstudiengang Mathematische Physik (180 ECTS) eine Grundlagen- und Orientierungsprüfung durchgeführt. Um die GOP zu bestehen, muss bis zum Ende des zweiten Fachsemesters eines der Module 10-M-ANA1, 10-M-LNA1, 11-E-M oder 11-E-E bestanden werden. Im Falle des Nichterreichens dieser Vorgabe ist die GOP erstmalig nicht bestanden und kann einmal wiederholt werden, indem am Ende des dritten Fachsemesters eines der Module 10-M-ANP-Ü, 10-M-LNP-Ü sowie eines der Module 11-E-M oder 11-E-E nachgewiesen werden. Wird auch diese Vorgabe nicht erreicht, so ist die GOP endgültig nicht bestanden, was zu einem endgültigen Nichtbestehen des Bachelorstudiengangs Mathematische Physik führt (Fachspezifische Bestimmungen zur ASPO 2015, § 5).

Für Studierende, die ihr Studium vor dem WS 15/16 aufgenommen haben, gelten gegebenenfalls andere Regelungen. Im Zweifel wenden Sie sich bitte an das Prüfungsamt.

Studiengangbeschreibung auf den Webseiten des Instituts für Mathematik

Der Master-Studiengang Mathematische Physik ist grundlagen- und forschungsorientiert. Er erlaubt eine Schwerpunktsetzung und Vertiefung in Teilgebiete, der Mathematisch Physik bzw. Theoretischen Physik. Im Einzelnen vermittelt der Studiengang folgende Kernkompetenzen und Schlüsselqualifikationen:

  • Hohes Abstraktionsvermögen
  • Präzision im analytischen Denken
  • Fähigkeit zur Strukturierung komplexer Zusammenhänge
  • Selbstständige Anwendung mathematischer Methoden auf Fragestellungen der Theoretischen und Mathematischen Physik
  • Einsicht in interdisziplinäre Zusammenhänge zwischen Mathematik und Theoretischer Physik
  • Spezialisierung in eine Vertiefungsrichtung der Mathematischen Physik
  • einjähriges Masterprojekt
  • hohes Durchhaltevermögen bei der Lösung schwieriger Probleme
  • hohe Problemlösungskompetenz
  • Fähigkeit zur weitergehenden selbständigen wissenschaftlichen Arbeit in Forschung und Anwendung der Mathematischen Physik
  • Einsicht in und Überblick über die aktuelle Forschung in mindestens einem Teilgebiet der Mathematischen Physik.
  • Fähigkeit zur interdisziplinären Zusammenarbeit

Zulassungsvoraussetzungen

Um das Masterstudium aufnehmen zu können, ist ein erfolgreich absolviertes Erststudium (in der Regel ein Bachelor) Voraussetzung. Außerdem müssen bestimmte fachliche Zulassungsvoraussetzungen (im Erststudium erworbene Kompetenzen) gegeben sein. Nähere Informationen zu den Zugangsvoraussetzungen enthält der § 4 der Fachspezifische Bestimmungen.

Hinweise zum Studieneinstieg auf den Webseiten des Instituts für Mathematik

Bereits vor dem regulären Vorlesungsbeginn finden Vorkurse für StudienanfängerInnen statt. Für StudienanfängerInnen der Mathematischen Physik ist der Vorkurs Mathematik verpflichtend und der Vorkurs Physik dringend empfohlen.

Nach Abschluss der Vorkurse findet der MINT-Tag statt. An diesem Tag erhalten Sie von den jeweiligen FachstudienberaterInnen wichtige Informationen zu Ihrem Studium. Zudem erhalten Sie eine Hilfestellung bei der Stundenplangestaltung. Außerdem werden eine Stadtrallye und ein Grillfest angeboten. Die Anmeldung für den Vorkurs erfolgt unabhängig von der Immatrikulation online.

Ihre Fähigkeiten im Bereich Mathematik, Physik und Informatik können Sie im Online-Selfassessment überprüfen.

MathematikerInnen werden konjunkturunabhängig glänzende Berufsaussichten zugesprochen. Laut STERN haben „die arbeitslosen Mathematiker Deutschlands in einem Linienbus Platz“.

Ein abgeschlossenes Mathematikstudium (egal ob Mathematik, Wirtschaftsmathematik, Computational Mathematics oder Mathematische Physik) attestiert dem Absolventen die Fähigkeit

  • sich schnell in komplexe Zusammenhänge einarbeiten zu können,
  • den Kern eines Problems zu identifizieren und Unwichtiges abzutrennen,
  • kreative Lösungsansätze zu finden,
  • profunden mathematischen Sachverstand einsetzen zu können.

Diese allgemeinen Kompetenzen, gepaart mit der Kenntnis spezieller Anwenderbedürfnisse, wie sie durch die Wahl des interdisziplinären Studiengangs gelegt werden, liefern normalerweise die Eintrittskarte für einen krisensicheren Arbeitsplatz.

MathematikerInnen und PhysikerInnen werden in zahlreichen Bereichen der Industrie, Verwaltung und Forschung benötigt und eingesetzt. Aufgrund der Fortentwicklung der mathematischen und physikalischen Grundlagenforschung haben sich die Anwendungsmöglichkeiten der Mathematik und Physik und damit die Nachfrage nach gut ausgebildeten PhysikerInnen und MathematikerInnen in den letzten Jahren enorm erhöht. Durch die fortschreitende Verflechtung zwischen Mathematik und Physik besteht insbesondere ein erhöhter Bedarf an interdisziplinär ausgebildeten AbsolventInnen, die ausgeprägte und fächerübergreifende Kernkompetenzen in Physik und Mathematik vorweisen können.

Der Bachelorgrad in Mathematischer Physik ist ein erster berufsqualifizierender Abschluss. In vielen Fällen wird aber eine weitere Qualifikation — etwa durch eine Masterausbildung — benötigt. Bei gutem Ergebnis qualifiziert der Bachelorabschluss für die Aufnahme in den Masterstudiengang Mathematische Physik.

Die mathematischen Lehrstühle sind Bestandteil des Instituts für Mathematik, welches zur Fakultät für Mathematik und Informatik gehört. Zum Institut für Mathematik gehören 19 Lehrstühle und Arbeitsgruppen:

  • Algebra
  • Harmonische Analysis
  • Geometrie
  • Komplexe Analysis
  • Didaktik der Mathematik
  • Mathematik in den Naturwissenschaften
  • Numerische Mathematik und Optimierung
  • Angewandte Stochastik
  • Wissenschaftliches Rechnen
  • Mathematische Physik
  • Computeralgebra
  • Dynamische Systeme und Kontrolltheorie
  • Zahlentheorie
  • Mathematische Strömungsmechanik
  • Diskrete Harmonische Analysis
  • Optimale Steuerung
  • Finanzmathematik
  • Inverse Probleme
  • 4D Bildverarbeitung

Die Promotion richtet sich nach der Promotionsordnung der Fakultät für Physik und Astronomie. Für die Promotion wird ein vorhergehender Abschluss eines Masters vorausgesetzt. Es besteht die Möglichkeit der Promotion im Rahmen der Würzburger Graduiertenschule.

Würzburger Online-Interessentest zur Studienfachwahl

Informationsveranstaltungen der Zentralen Studienberatung

Informationen zu Bewerbung und Einschreibung

Informationen für ausländische Studieninteressierte

Information for foreign applicants

Checkliste für Erstsemester

BAföG

Studienfinanzierung

Wohnmöglichkeiten

Stundenplan-Hilfe

Studierwerkstatt (Workshops zu den Studientechniken Schreiben, Lernen und Präsentieren)

Informationen zum Auslandsstudium

Career Centre

Zentrale Einrichtungen der Universität

Gesamtliste Studienangebot der Universität Würzburg

Die hier wiedergegebenen Studieninformationen sind sorgfältig erstellt und werden regelmäßig aktualisiert. Dennoch können sie in Ausnahmefällen Fehler enthalten, veraltet sein oder nicht alle Sonderfälle wiedergeben. Bitte sichern Sie sich deshalb insbesondere bei zulassungs- und prüfungskritischen Themen auf den entsprechenden Internetseiten der Universität Würzburg bzw. der rechtsverbindlichen Quelle, im Regelfall der Prüfungsordnung Ihres Studiengangs, ab. Falls Sie eine Ungenauigkeit entdecken, freuen wir uns über einen Hinweis: am einfachsten per E-Mail an studienberatung@uni-wuerzburg.de

Auf dieser Website werden Cookies eingesetzt. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.