Mit welchen Fragestellungen beschäftigt sich das Studienfach?

    • Konzeption, Entwicklung und Betrieb komplexer integrierter Hard- und Softwaresysteme für die Luft- und Raumfahrt
    • Kombination der Informatik mit der Luft- und Raumfahrt

    Was sind mögliche Berufsfelder und Arbeitgeber nach dem Studium?

    • Luft- und Raumfahrtunternehmen und Organisationen, wie z.B. EADS, IABG, OHB, DLR, AIRBUS
    • andere Bereiche wie zum Beispiel Systemdesign

    Welche Fähigkeiten und Fertigkeiten solltest du für das Studium mitbringen?

    • Eigenmotivation
    • Zeitmanagement
    • Abstraktionsvermögen
    • analytisches und logisches Denken
    • Konzentrationsfähigkeit
    • Frustrationstoleranz
    • Teamfähigkeit
    • Kreativität
    • solide Kenntnisse der englischen Sprache

    Welche Interessen solltest du für das Studium mitbringen?

    • Interesse an fachlichen Inhalten
    • Freude am Lösen von schwierigen Aufgaben
    • Bereitschaft zum eigenständigen Lernen
  • Luft- und Raumfahrtinformatik

  • Bachelor

    Einzelfach mit 180 Punkten
    Abschluss B.Sc.
    Studienbeginn WS
    Regelstudienzeit 6 Semester
  • Luft- und Raumfahrtinformatik

  • Master

    Einzelfach mit 120 Punkten
    Abschluss M.Sc.
    Studienbeginn SS / WS
    Zugangsvoraussetzung Fachliche Zugangsvoraussetzungen
    Regelstudienzeit 4 Semester
    Hinweise Einführung war WS 20/21
  • Satellite Technology

  • Master

    Einzelfach mit 120 Punkten
    Abschluss M.Sc.
    Studienbeginn WS
    Zugangsvoraussetzung Fachliche Zugangsvoraussetzungen
    Eignungsprüfung Eignungsverfahren (Master)
    Regelstudienzeit 4 Semester
    Hinweise Einführung war WS 18/19
    Achtung: Fristgerechte Bewerbung direkt bei der Fakultät erforderlich!

Gegenstand des Faches

Der Bachelor-Studiengang Luft- und Raumfahrtinformatik soll die besonderen Kenntnisse und Fähigkeiten vermitteln, die notwendig sind, um interdisziplinäre Inhalte aus Physik, Elektronik, Mathematik, Ingenieurwissenschaften und Informatik in dem Fachgebiet Weltraumwissenschaften, Luft- und Raumfahrttechnik zur Lösung anspruchsvoller Aufgabenstellungen anwenden zu können.

Das Ziel der Ausbildung ist es, den Studierenden die wichtigsten Fähigkeiten und Kenntnisse zu vermitteln, die sie in die Lage versetzen, komplexe integrierte Hard- und Softwaresysteme für die Luft- und Raumfahrt zu konzipieren, zu entwickeln und zu betreiben. Dabei liegt der Schwerpunkt in der Kombination der Informatik mit der Luft- und Raumfahrt. Um dieses Ziel zu erreichen, gliedert sich die Luft- und Raumfahrtinformatik in die Bereiche Luft- und Raumfahrt, Informatik, Mathematik und Grundlagen der Physik. Diese Anteile tragen dazu bei, dem ausgesprochen multidisziplinären Charakter von komplexen Luft- und Raumfahrtsystemen gerecht zu werden.

Die Studierenden werden sowohl mit den relevanten Teilgebieten der Informatik wie z.B. Algorithmen und Datenstrukturen, Programmierung, Automatisierungs- und Regelungstechnik oder Informationsübertragung als auch grundlegenden luft- und raumfahrtspezifischen Kenntnissen wie z.B. Aufbau und Betrieb von Trägerraketen, Satelliten und Flugzeugen, Instrumentierung, Zentralavionik, Borddatenverarbeitung, Mikroprozessoren und Grundlagen der Raumflugmechanik vertraut gemacht. Theoretische Kenntnisse und Fähigkeiten werden teilweise in entsprechenden Übungen auf interessante, praktische Beispiele wie z.B. Robotersteuerung oder Flugregelung von Quadrokoptern, angewendet. Diese Teilgebiete werden mit den notwendigen Grundkenntnissen aus der Mathematik und Physik unterstützt. Es gibt neben Pflichtveranstaltungen auch eine Auswahl an Wahlpflichtfächern.

Die Studierenden werden befähigt, luft- und raumfahrtspezifische Nutzeranforderungen zu identifizieren und in Kenntnis der spezifischen Randbedingungen in der Luft- und Raumfahrt sowie unter Nutzung Ihrer erlernten Fähigkeit, komplexe Zusammenhänge zu strukturieren, entsprechende Methodik-Kenntnisse zielgerichtet anzuwenden und in Systemlösungen umzusetzen. Durch die Ausbildung dieser Fähigkeiten sollen die Studierenden in die Lage versetzt werden, die für einen konsekutiven (anschließenden) Master-Studiengang erforderlichen Grundkenntnisse zu erwerben sowie sich später flexibel in die vielfältigen Aufgabengebiete unserer Gesellschaft einzuarbeiten, in denen die erlernten Methoden in der Luft- und Raumfahrt und in verwandten Fachgebieten zum Einsatz kommen oder kommen können.

Durch die Abschlussarbeit zeigen die Studierenden, dass sie in einem thematisch und zeitlich eng begrenzten Umfang in der Lage sind, eine Aufgabe aus der Luft- und Raumfahrtinformatik nach den erlernten Methoden und wissenschaftlichen Gesichtspunkten und unter Anleitung weitgehend selbstständig zu bearbeiten.

Schwerpunkte des Studiums sind:

Mathematik:

  • Mathematik für Ingenieure und InformatikerInnen Luft- und Raumfahrttechnik:
  • Einführung in Luft- und Raumfahrtsysteme, Bodenleitzentralen, Telemetrie und Telekommando, Borddatenverarbeitung, Luft- und Raumfahrt-Dynamik, Sensordatenverarbeitung, Autonome Systeme

Informatik:

  • Softwaretechnik, Algorithmen und Datenstrukturen, Datenbanken, Programmierpraktikum, Rechnernetze und Informationssysteme
  • Mikroprozessoren und Embedded Control
  • Automatisierungs- und Regelungstechnik, Messtechnik, Regelungstheorie, Steuerungstechnik, Auswertung von Messungen und Fehlerrechnung

Physik:

  • Einführung in die Experimentalphysik, Atmosphären- und Weltraumphysik, Physikalisches Grundpraktikum

Sonstiges:

  • Fremdsprachen (Englisch), Projektmanagement, Präsentationstechniken, Fachexkursionen Der Bachelorstudiengang besteht aus Pflicht– und Wahlmodulen sowie der Bachelor-Arbeit.

Der Studienverlaufsplan stellt eine Empfehlung für den idealtypischen Ablauf des Studiums dar.

Grundlagen- und Orientierungsprüfung

In einigen Fächern gibt es eine Grundlagen- und Orientierungsprüfung (GOP). Dadurch wird festgestellt, ob Studierende über das Grundwissen für das Fachgebiet verfügen und für das Studium geeignet sind.

Derzeit wird im Fach Luft- und Raumfahrtinformatik (180 ECTS) keine Grundlagen- und Orientierungsprüfung durchgeführt (Fachspezifische Bestimmungen zur ASPO 2015, § 5).

Satellite Technology

Nach dem Bachelor kann das Raumfahrtstudium mit dem international ausgerichteten, englischsprachigen Elitestudiengang Satellite Technology im Elitenetzwerk Bayern fortgesetzt werden, um einen Master of Science zu erreichen.

Die Studierenden erwerben die besonderen Kenntnisse und Fähigkeiten, die notwendig sind, um interdisziplinäre Inhalte aus Physik, Informatik, Geowissenschaften, Elektrotechnik, Mathematik, Natur- und Ingenieurwissenschaften im Fachgebiet Raumfahrttechnik zur Lösung anspruchsvoller Aufgabenstellungen anwenden zu können; insbesondere werden Klein- und Kleinstsatellitentechniken angesprochen.

Weitere Informationen zum Studiengang finden sich auf dieser Infoseite des Instituts.

Zulassungsvoraussetzungen

Um das Masterstudium aufnehmen zu können, ist ein erfolgreich absolviertes Erststudium (in der Regel ein Bachelorstudium) Voraussetzung. Außerdem müssen bestimmte fachliche Zulassungsvoraussetzungen (im Erststudium erworbene Kompetenzen) gegeben sein. Darüber hinaus muss der Bewerber auch seine Eignung zur Aufnahme des Masterstudiums nachweisen können (Eignungsverfahren). Nähere Informationen zu den Zugangsvoraussetzungen und zum Eignungsverfahren können den Fachspezifischen Bestimmungen.

Bereits vor dem regulären Vorlesungsbeginn finden Vorkurse für StudienanfängerInnen statt. Für StudienanfängerInnen der Luft- und Raumfahrtinformatik werden der Programmierkurs und der Vorkurs Rechenmethoden der Physik dringend empfohlen. Der Programmierkurs empfiehlt sich insbesondere für diejenigen, die wenig oder gar keine Programmiererfahrungen haben.

Nach Abschluss der Vorkurse findet der MINT-Tag statt. An diesem Tag erhalten Sie von den jeweiligen FachstudienberaterInnen wichtige Informationen zu Ihrem Studium. Zudem erhalten Sie eine Hilfestellung bei der Stundenplangestaltung. Außerdem werden eine Stadtrallye und ein Grillfest angeboten. Die Anmeldung für den Vorkurs erfolgt unabhängig von der Immatrikulation online.

Ihre Fähigkeiten im Bereich Mathematik, Physik und Informatik können Sie im [Online-Selfassessment] (http://wueasses.mathematik.uni-wuerzburg.de/) überprüfen.

Wichtige Fragen zum Studienbeginn werden in den [FAQs] (http://www.uni-wuerzburg.de/studium/mint/wissenswertes-rund-ums-studium/faq/) beantwortet.

Weitere Empfehlungen zur Vorbereitung des Studiums

Sachgebiete

  • Programmieren in JAVA
  • Grundlagen in Experimentalphysik (z.B. das von Dransfeld/Kienle)
  • Grundlagen der Mathematik (Analysis, Lineare Algebra)

Wir leben bereits in einer Informationsgesellschaft. Weltweit werden die größten Umsätze mit Informationen und nicht mehr mit Material erzielt. Informationen sind z.B. Software, Messdaten, Steuerbefehle, Musik, Filme, Texte. Auch bei der traditionell mechanischen Industrie führt inzwischen die Software zur größten Mehrwertsteigerung.

Die Materie stellt die Struktur der Maschinen, aber ihr Verhalten wird von Software gesteuert. Inzwischen ist es undenkbar, ein Flugzeug, einen Satelliten oder ein Auto zu konstruieren, das nicht von Software gesteuert wird. Kurz gesagt: Ohne Software läuft nichts mehr.

In der Luft- und Raumfahrt ist die Arbeitsmarktlage schon seit Jahren kontinuierlich als sehr gut zu bewerten. Aussagen über fehlende qualifizierte Arbeitskräfte in diesem Bereich sind bei allen wichtigen Veranstaltungen der Branche, wie z.B. der Internationalen Luftfahrtausstellung, zu lesen. Dieser Bedarf ist auch an den zahlreichen Stellenausschreibungen der wichtigsten Luft- und Raumfahrtunternehmen und Organisationen, wie z.B. EADS, IABG, OHB, DLR, AIRBUS, leicht abzulesen.

Den AbsolventInnen dieses Studiengangs eröffnen sich in diesem zukunftsträchtigen Bereich auf Grund ihrer Fähigkeiten im Bereich Systemdesign auch über die Luft- und Raumfahrt hinaus exzellente Berufschancen in anderen Bereichen.

Die Studierenden der Luft- und Raumfahrtinformatik erlangen Grundlagenkenntnisse

  • zu den Eigenschaften der Weltraumumgebung
  • zum Entwurf von Raumfahrtsystemen
  • zur Borddatenverarbeitung und zur Instrumentierung.

Schwerpunkte liegen dabei in der Physik, der Mikroelektronik, der Sensorik, der Regelungstechnik und Informatik, sowie bei Instrumenten für die Fernerkundung und für die Astronomie.

Das Institut für Informatik bildet gemeinsam mit dem Institut für Mathematik die Fakultät für Mathematik und Informatik. Es besteht aus neun Lehrstühlen:

  • Effiziente Algorithmen und wissensbasierte Systeme (Informatik I)
  • Software Engineering (Informatik II)
  • Kommunikationsnetze (Informatik III)
  • Technische Informatik (Informatik V)
  • Künstliche Intelligenz und Angewandte Informatik (Informatik VI)
  • Robotik und Telematik (Informatik VII)
  • Informationstechnik für Luft- und Raumfahrt (Informatik VIII)
  • Mensch-Computer-Interaktion (Informatik IX)
  • Professur für Medieninformatik
  • Professur für Didaktik der Informatik (Am Lehrstuhl für Didaktik der Mathematik)

Die Promotion richtet sich nach der Promotionsordnung der Fakultät für Mathematik und Informatik. Für die Promotion wird ein vorhergehender Abschluss der Diplom- oder Magisterprüfung oder eines Masters vorausgesetzt. Es besteht die Möglichkeit der Promotion im Rahmen der Würzburger Graduiertenschule.

Würzburger Online-Interessentest zur Studienfachwahl

Informationsveranstaltungen der Zentralen Studienberatung

Informationen zu Bewerbung und Einschreibung

Informationen für ausländische Studieninteressierte

Information for foreign applicants

Checkliste für Erstsemester

BAföG

Studienfinanzierung

Wohnmöglichkeiten

Stundenplan-Hilfe

Studierwerkstatt (Workshops zu den Studientechniken Schreiben, Lernen und Präsentieren)

Informationen zum Auslandsstudium

Career Centre

Zentrale Einrichtungen der Universität

Gesamtliste Studienangebot der Universität Würzburg

Die hier wiedergegebenen Studieninformationen sind sorgfältig erstellt und werden regelmäßig aktualisiert. Dennoch können sie in Ausnahmefällen Fehler enthalten, veraltet sein oder nicht alle Sonderfälle wiedergeben. Bitte sichern Sie sich deshalb insbesondere bei zulassungs- und prüfungskritischen Themen auf den entsprechenden Internetseiten der Universität Würzburg bzw. der rechtsverbindlichen Quelle, im Regelfall der Prüfungsordnung Ihres Studiengangs, ab. Falls Sie eine Ungenauigkeit entdecken, freuen wir uns über einen Hinweis: am einfachsten per E-Mail an studienberatung@uni-wuerzburg.de

Literatur

  • Lothar Papula, Mathematik für Ingenieure und Naturwissenschaftler Band 1,2, Vieweg Verlag
  • Otto Forster, Analysis 1: Differential- und Integralrechnung einer Veränderlichen Vieweg Verlag
  • Handbuch der Raumfahrttechnik, München, Hanser, 2008

in der Physik:

  • Wolfgang Demtröder, Experimentalphysik 1, Springer Verlag

oder ganz anspruchsvoll (diese Inhalte kommen dann später in den Vorlesungen):

  • Raumfahrtsysteme,Berlin [u.a.], Springer, 2005
  • Spacecraft systems engineering, Chichester [u.a.], Wiley, 2004
  • Space mission analysis and design, Larson & Wertz, Kluwer Academic Publ., 2005
  • Elements of spacecraft design, Reston, VA, American Institute of Aeronautics and Astronautics, Inc., 2002
  • Satellite orbits, Berlin [u.a.], Springer, 2005
  • Mission Geometry; Orbit and Constellation Design and Management, El Segundo, Calif. [u.a.], Microcosm Press [u.a.], 2001

Auf dieser Website werden Cookies eingesetzt. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.