Mit welchen Fragestellungen beschäftigt sich das Studienfach?

    • grundlegende Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten in allen Fächern, die für eine zahnmedizinische Versorgung der Bevölkerung erforderlich sind
    • Lehre in den naturwissenschaftlichen Fächern und der Medizin
    • theoretische und praxisbezogene Lehrinhalte der Zahntechnik
    • Diagnose und Therapie von Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten
    • praktische Arbeit am Patienten: Zahnerhaltung, die zahnärztliche Chirurgie, prothetische Maßnahmen, das Regulieren von Zahn- und Kieferanaomalien sowie die Aufklärung über die Ursachen von Zahn- und Zahnbetterkrankungen

    Was sind mögliche Berufsfelder und Arbeitgeber nach dem Studium?

    • eigenständige Praxis
    • Anstellung in einer Praxis
    • Hochschulen und Forschungseinrichtungen
    • Forschung und Lehre

    Eine Weiterbildung ist möglich zum:

    • Fachzahnarzt für Kieferorthopädie (Dauer 4 Jahre)
    • Fachzahnarzt für Oralchirurgie (Dauer 3 Jahre)
    • Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (erfordert zusätzliches Studium der Humanmedizin)

    Welche Fähigkeiten und Fertigkeiten solltest du für das Studium mitbringen?

    • Geschick/Feinmotorik
    • Lernbereitschaft
    • technisches Grundverständnis
    • Sozialkompetenzen
    • Blick für Ästhetik

    Welche Interessen solltest du für das Studium mitbringen?

    • Interesse an Naturwissenschaften (Biologie, Chemie, Physik etc.)
    • Interess an Medizin (insbesondere bezogen auf Zähne)
    • Interesse an Technik und Werkstoffkunde
    • Freude am Umgang mit Menschen
  • Zahnmedizin

  • Staatsexamen

    Fakultät Dekanat der Medizinischen Fakultät
    Abschluss Staatsexamen
    Studienbeginn SS / WS
    Bewerbungsverfahren bundesweit zulassungsbeschränkt
    Regelstudienzeit 10 Semester
    Hinweise Testergebnis des Tests für Medizinische Studiengänge kann Zulassungschancen verbessern.

Gegenstand des Faches

Ziel des Studiums der Zahnheilkunde ist der auf wissenschaftlicher Basis theoretisch und praktisch ausgebildete Zahnarzt bzw. Zahnärztin, der/die zur eigenverantwortlichen und selbständigen zahnärztlichen Berufsausübung, zur Weiterbildung, zum postgradualen Studium und zu ständiger Fortbildung befähigt ist.

Die Ausbildung soll grundlegende Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten in allen Fächern vermitteln, die für eine zahnmedizinische Versorgung der Bevölkerung erforderlich sind. Die Ausbildung zum Zahnarzt bzw. Zahnärztin wird auf wissenschaftlicher Grundlage sowie praxis-, bevölkerungs- und patientenbezogen durchgeführt.

Das Studium der Zahnmedizin ist durch die Approbationsordnung für Zahnärzte bundeseinheitlich und durch die vorläufige Teilstudienordnung der Julius-Maximilians Universität Würzburg geregelt. Umfangreiche Informationen zum Studienangebot des Fachbereichs der Zahnmedizin an der Universität Würzburg erhalten Sie auf den Seiten des Studiendekanats Zahnmedizin.

Das Studium der Zahnmedizin gliedert sich in einen vorklinischen und einen klinischen Abschnitt von je 5 Semestern. Nach 2 Semestern soll die naturwissenschaftliche Vorprüfung (Vorphysikum), nach 5 Semestern die zahnärztliche Vorprüfung (Physikum) abgelegt werden. Nach bestandener zahnärztlicher Vorprüfung folgt mit 5 weiteren Semestern der klinische Studienabschnitt, woran sich ein Prüfungssemester für die zahnärztliche Prüfung anschließt. Das Studium der Zahnmedizin wird mit der zahnärztlichen Prüfung (Staatsexamen) beendet.

Die Promotion kann erst nach dem Staatsexamen abgeschlossen werden; diese ist nicht Voraussetzung für die Ausübung des Zahnarztberufs.

Naturwissenschaftliche Vorprüfung

Die naturwissenschaftliche Vorprüfung umfasst folgende Fächer:

  1. Physik
  2. Chemie
  3. Biologie

Bei der Meldung zur naturwissenschaftlichen Vorprüfung hat der Studierende nachzuweisen, dass er

a) folgende Vorlesungen gehört hat:

  • während eines Semesters eine Vorlesung über Biologie
  • während zweier Semester je eine Vorlesung über Physik und Chemie;

b) während eines Semesters an einem physikalischen und einem chemischen Praktikum regelmäßig und mit Erfolg teilgenommen hat.

Die zahnärztliche Vorprüfung

Die zahnärztliche Vorprüfung umfasst folgende Fächer:

  1. Anatomie
  2. Physiologie
  3. Physiologische Chemie
  4. Zahnersatzkunde

Bei der Meldung zur zahnärztlichen Vorprüfung hat der Studierende nachzuweisen, dass er

a) folgende Vorlesungen gehört hat: während eines Semesters je eine Vorlesung über Histologie und Entwicklungsgeschichte während zweier Semester je eine Vorlesung über Physiologie, physiologische Chemie und Werkstoffkunde * während dreier Semester eine Vorlesung über Anatomie;

b) an folgenden praktischen Übungen regelmäßig und mit Erfolg teilgenommen hat:

  • an den anatomischen Präparierübungen,
  • an einem physiologischen und einem physiologisch-chemischen Praktikum,
  • an einem mikroskopisch-anatomischen Kursus,
  • an einem Kursus der technischen Propädeutik,
  • an einem Phantomkursus der Zahnersatzkunde
  • an einem weiteren Phantomkursus der Zahnersatzkunde (in der vorlesungsfreien Zeit).

Die zahnärztliche Prüfung

Die zahnärztliche Prüfung(Abschlussprüfung) umfasst folgende Abschnitte:

  1. Allgemeine Pathologie und pathologische Anatomie
  2. Pharmakologie
  3. Hygiene, medizinische Mikrobiologie und Gesundheitsfürsorge
  4. Innere Medizin
  5. Haut- und Geschlechtskrankheiten
  6. Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten
  7. Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten
  8. Chirurgie
  9. Zahnerhaltungskunde
  10. Zahnersatzkunde
  11. Kieferorthopädie

Bei der Meldung zur zahnärztlichen Prüfung muss der Studierende nachweisen, dass er nach vollständig bestandener zahnärztlicher Vorprüfung mindestens

a) je eine Vorlesung über die Einführung in die Zahnheilkunde, über allgemeine Pathologie, spezielle Pathologie, allgemeine Chirurgie, Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten, Hygiene einschließlich Gesundheitsfürsorge, medizinische Mikrobiologie mit praktischen Übungen, Einführung in die Kieferorthopädie, Berufskunde und Geschichte der Medizin unter besonderer Berücksichtigung der Zahnheilkunde und je zwei Vorlesungen über Pharmakologie (einschließlich Rezeptierkunde), innere Medizin, Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten, Zahn-, Mund- und Kieferchirurgie, Zahnerhaltungskunde, umfassend Primärprophylaxe, Kariologie, Endodontologie, Parodontologie und Kinderzahnheilkunde, Zahnersatzkunde und Kieferorthopädie gehört hat;

b) je ein Semester an einem pathohistologischen Kurs, an einem Kurs der klinisch-chemischen und -physikalischen Untersuchungsmethoden, an einem radiologischen Kurs mit besonderer Berücksichtigung des Strahlenschutzes, an einem Phantomkurs der Zahnerhaltungskunde und an einem Kurs der kieferorthopädischen Technik und je zwei Semester an einem Operationskurs und dem Kurs der kieferorthopädischen Behandlung regelmäßig und mit Erfolg teilgenommen hat;

c) je ein Semester als Auskultant die Klinik und Poliklinik für Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten, die chirurgische Poliklinik und als Praktikant die Hautklinik, je zwei Semester als Praktikant den Kursus und die Poliklinik der Zahnerhaltungskunde und den Kursus und die Poliklinik der Zahnersatzkunde und drei Semester als Praktikant die Klinik und Poliklinik der Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten regelmäßig und mit Erfolg besucht hat. Nach bestandener zahnärztlicher Prüfung kann die Approbation zum Zahnarzt beantragt werden. Für die Kassenzulassung ist eine zweijährige Vorbereitungszeit nachzuweisen.

Lateinkenntnisse

Spätestens vor der Meldung zur zahnärztlichen Vorprüfung müssen Lateinkenntnisse nachgewiesen werden. Enthält das Hochschulreifezeugnis keine Leistungsnachweise in Latein, so kann der Nachweis über das sogenannte "Kleine Latinum" bzw. "Latinum" ersetzt werden durch den Nachweis über die regelmäßige und erfolgreiche Teilnahme an einem von der Hochschule durchgeführten Kurs über medizinische Terminologie.

Investitionen

Das Instrumentarium für die vorklinischen Praktika ist bereits im 1. Semester anzuschaffen. Die Kosten belaufen sich auf ca. 2500€. Für das klinische Studium ab dem 6. Semester ist es ebenfalls erforderlich, das geeignete Instrumentarium zu kaufen. Dieses kostet ca. 2250€. Daneben ist mit semesterweise variierenden Kosten für Gebrauchsmaterialien zu rechnen. Sie belaufen sich innerhalb von 10 Semestern auf ca. 3000€. Insgesamt entstehen somit jedem Studierenden durch diese Anschaffungen Kosten von ca. 8000€. Genaue Informationen finden Sie auf der Seite der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik. Die Instrumente können zum Teil auch bei der Fachschaft gebraucht gekauft werden.

Vor jedem Semesterbeginn finden Einführungsveranstaltungen statt. Zum einen gibt es für die neuen Studierenden eine gemeinsame Veranstaltung der Fachschaften Humanmedizin und Zahnmedizin. Für die Teilnahme an diesem mehrtägigen Ereignis ist eine Anmeldung erforderlich. Weitere Informationen dazu erhalten Sie auf der Seite der Fachschaft Medizin.

Eine zusätzliche Einführungsveranstaltung für Erstsemester der Zahnmedizin findet zum anderen am Sonntag vor dem ersten Vorlesungstag um 10.00 Uhr im kleinen Hörsaal der ZMK-Klinik statt. Dieser Hörsaal befindet sich im zentralen Klinikgebäude im 2. Stock. Neben einer Firmenpräsentation werden wichtige Informationen zum Semesterstart vermittelt und eine Führung durch die ZMK-Klinik angeboten. Es besteht bei dieser Veranstaltung die Möglichkeit, gebrauchte Instrumentenkoffer zu erwerben und erste Kontakte bei einem gemeinsamen Frühstück zu vertiefen.

Am Montag der ersten Vorlesungswoche findet ab 8:00 Uhr die Studienanmeldung in der Bibliothek der Zahnklinik statt und i.d.R. um 10:15 Uhr eine Einführungsvorlesung zum Ablauf des Studiums und Pflichtveranstaltungen in der Zahnklinik.

Zur Information über den Studienstart bieten außerdem die Internetseiten der Fachschaft Zahnmedizin und des Studiengangs Zahnmedizin wichtige Tipps. Natürlich stehen Ihnen die Fachstudienberatung/Lehrkoordination für Auskünfte zum Studium ebenfalls zur Verfügung.

Studienpläne für das vorklinische und klinische Studium finden Sie auf der Homepage des Fachbereichs Zahnmedizin.

Das Online-Vorlesungsverzeichnis und die Informationsplattform der Universität WueCampus bieten ein umfassendes Informationsangebot zu den Lehrveranstaltungen des Studiums der Zahnmedizin.

Nach bestandener zahnärztlicher Prüfung kann die Approbation zum Zahnarzt beantragt werden. Für die Kassenzulassung ist eine zweijährige Vorbereitungszeit nachzuweisen. Die Promotion kann erst nach dem Staatsexamen abgeschlossen werden; diese ist nicht Voraussetzung für die Ausübung des Zahnarztberufs.

Die Berufsausübung als ZahnarztIn erfolgt hauptsächlich:

  • in eigenständiger Praxis
  • in Anstellung in einer Praxis
  • an Hochschulen und Forschungseinrichtungen

Eine Weiterbildung ist möglich zum:

  • FachzahnarztIn für Kieferorthopädie (Dauer 4 Jahre)
  • FachzahnarztIn für Oralchirurgie (Dauer 3 Jahre)
  • FacharztIn für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (erfordert zusätzliches Studium der Humanmedizin)

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite Berufenet.

Der Studiengang Zahnmedizin gehört zur Medizinischen Fakultät.

Die Promotion zum Dr. med. an der Universität Würzburg ist erst nach vollständig bestandenem Staatsexamen möglich. Promotionsleistungen sind die Dissertation und die mündliche Prüfung. Die Dissertation ist eine wissenschaftliche Abhandlung über ein Thema aus dem Wirkungsbereich der Fakultät; sie muss mit wissenschaftlicher Methode einwandfrei durchgeführt sein und zeigen, dass der Bewerber die Technik des wissenschaftlichen Arbeitens beherrscht und fähig ist, wissenschaftliche Probleme selbständig zu erkennen und zu bewerten. Sie kann bereits während des Studiums erstellt werden. Nähere Informationen erhalten Sie auf den Seiten des Dekanats.

Die Promotion ist keine Voraussetzung für die Berufsausübung.

Das Studium der Zahnheilkunde ist durch die Approbationsordnung für Zahnärzte bundeseinheitlich und durch die vorläufige Teilstudienordnung der Julius-Maximilians Universität Würzburg örtlich geregelt. Eine neue Approbationsordnung wird gerade erarbeitet und soll die medizinischen Aspekte noch stärker als bisher betonen. So sollen Human- und ZahnmedizinerInnen bis zur Vorprüfung weitgehend gemeinsam unterrichtet werden. Zudem ist eine bessere Betreuung in den Behandlungskursen vorgesehen.

Die relevanten Prüfungsordnungen finden Sie auf der Seite des Prüfungsamtes.

Würzburger Online-Interessentest zur Studienfachwahl

Informationsveranstaltungen der Zentralen Studienberatung

Informationen zu Bewerbung und Einschreibung

Informationen für ausländische Studieninteressierte

Information for foreign applicants

Checkliste für Erstsemester

BAföG

Studienfinanzierung

Wohnmöglichkeiten

Stundenplan-Hilfe

Studierwerkstatt (Workshops zu den Studientechniken Schreiben, Lernen und Präsentieren)

Informationen zum Auslandsstudium

Career Centre

Zentrale Einrichtungen der Universität

Gesamtliste Studienangebot der Universität Würzburg

Die hier wiedergegebenen Studieninformationen sind sorgfältig erstellt und werden regelmäßig aktualisiert. Dennoch können sie in Ausnahmefällen Fehler enthalten, veraltet sein oder nicht alle Sonderfälle wiedergeben. Bitte sichern Sie sich deshalb insbesondere bei zulassungs- und prüfungskritischen Themen auf den entsprechenden Internetseiten der Universität Würzburg bzw. der rechtsverbindlichen Quelle, im Regelfall der Prüfungsordnung Ihres Studiengangs, ab. Falls Sie eine Ungenauigkeit entdecken, freuen wir uns über einen Hinweis: am einfachsten per E-Mail an studienberatung@uni-wuerzburg.de

Auf dieser Website werden Cookies eingesetzt. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.